Mit der Geschichte von Levi Strauss und den daraus resultierenden Unternehmen Levi´s sollte sich ein jeder beschäftigen, der Jeans über alles liebt. Denn Levi Strauss war nicht irgendein Mann, sondern derjenige, der die Jeans erfunden hat.

Levi Strauss wurde im Februar 1829 in Buttenheim, einen kleinen Örtchen in der Nähe vom fränkischen Bamberg, geboren. Hier wuchs er unter dem jüdischen Namen Löb Strauß auf. Sein Vater starb als Levi sechzehn Jahre alt war an Tuberkulose und so war die vierköpfige Familie auf sich allein gestellt. 1847 wanderte er mit seiner Familie – seiner Mutter und seinen zwei Schwestern zuerst nach Bremerhaven und dann nach Amerika aus, um den ältesten Brüdern nach New York zu folgen. Seine Brüder waren im Textilhandel aktiv und so wollte sich Löb am Geschäft der Brüder beteiligen. Bei der Auswanderung erwarb er die amerikanische Staatsbürgerschaft und nannte sich ab diesem Zeitpunkt Levi Strauss.

1849 kam es erst einmal zu Goldfunden an der amerikanischen Westküste und so witterte Levi 1853 seine Chance im Goldgeschäft. Er zog nach San Francisco um, um dort bei seinem Schwager David Stern zu leben. 1853 erhielt er dann auch seine Einbürgerungsurkunde als Levi Strauss. Sein einer Bruder Louis, der auch in San Francisco lebte, sein Schwager und er selbst gründeten dort einen Handel für Kurzwaren und Stoffe. Da das Geschäft anfangs nicht sonderlich gut anlief, verkauften sie auch Zahnbürsten, Knöpfe und Hosenträger. Nach einiger Zeit lief das Geschäft sehr gut und schon bald verkauften sie nicht mehr nur ihre Kurzwaren in San Francisco, sondern auch an die Goldgräber direkt vor Ort. Er verkaufte Kleidung und Kurzwaren und so hatte Levi immer genug Stoffe, Zeltplanen und auch Näh- Utensilien mit dabei, um Dinge sofort vor Ort zu reparieren. Dort sah er, dass die Goldgräber für ihre Arbeit strapazierfähige Hosen benötigten und kam auf eine Idee.

Im gleichen Jahr schneiderte aus einem kräftigen Segeltuchstoff seine erste Arbeitshose. Einen Waist Overall für die Goldgräber. Diese Hose war robust aufgrund des Stoffes und perfekt für die Arbeit der Goldgräber geschaffen. So entstand die sogenannte Duck Pants. Ihren Namen hat sie vom Segeltuchstoff, der auf englisch als „duck“ bezeichnet wird. Aufgrund der Robustheit der Hose und der riesigen Nachfrage veranlasste Levi eine Firmengründung. Er und sein Schwager, David Stern, gründeten so im selben Jahr noch die eigene Firma Levi Strauss. 1860 wurde der erste Nähsaal zur Mengenproduktion dieser Arbeiterhose eingerichtet, da die Nachfrage stetig stieg. Hier kam auch erstmals der blaue Stoff aus Nìmes hinzu, den ihr alle nun unter dem Namen Denim kennt.

Leider stellten Kleinigkeiten aber ein Problem dar. So waren die Nähte der Hosentaschen nicht robust genug, um die benötigten Kleinigkeiten und Materialien der Goldgräber auszuhalten. Jacob Davis, ein aus Riga stammender Schneider, kam nun auf die Idee, die Ecken der Hosentaschen und das untere Ende des Hosenlatzes mit Nieten eines Pferdegeschirrs zu verstärken. Da Jacob Davis kein Geld hatte, um das Patent dafür anzumelden, schlug er diese Art der Verarbeitung Levi vor und dieser war schlichtweg begeistert. So bekamen Levi und Davis im Mai 1873 das entsprechende Patent zur Herstellung. Nun wurden also vernietete Waist Overalls verkauft und stießen auf eine noch größere Nachfragen als vorher. Bis zum Jahresende wurden fast 6000 Waist Overalls und Mäntel aus Denim verkauft und in den Fabriken hergestellt. Schon 10 Jahre später arbeiteten rund 530 Angestellte für Levis Strauss und seine Firma, um die stetig wachsende Nachfrage kompensieren zu können. 1890 wurde zum ersten Mal das Grundmaterial geändert. Es bestand nun nicht mehr nur aus Denim oder Segelplane, sondern aus Double X, einem schweren Kettköperstoff, der noch robuster war. Ein Buchhalter gab dem Produkt die Artikelnummer 501 und so wurde der Star am Jeans- Himmel geboren, den es heute noch zu kaufen gibt – in seiner ursprünglichen Form wie ihr ihn alle kennt.

Levi verstarb 1902 unerwartet in seinem Haus in San Francisco, wo er bis dahin mit seiner Schwester lebte. Er hinterließ die Firma Levi Strauss & Company seinen vier Neffen, da er selbst keine eigene Familie gegründet hatte.

Bis heute ist Levi´s eine der größten Jeans- Hersteller der Welt und eine der bekanntesten Marken generell. Aus dem von Levis Strauss gegründeten Unternehmen entwickelte sich in den 90iger Jahren ein immer mehr international ausgerichteter Konzern, der in der Spitze rund 40.000 Menschen beschäftigte, 4,4 Mrd. Dollar Umsatz im Jahr machte und seine Produkte in rund 100 Länder der Welt vertreibt. Die Gesellschaft von Levi Strauss & Co. ist dabei in geographische Bereiche aufgeteilt. Es gibt Levi Strauss North America, Levi Strauss Europe und Asia Pacific Division, die allesamt rund 11.400 Menschen derzeit weltweit beschäftigen. Zudem gibt es 260 eigene Verkaufsläden und rund 1500 Franchise- Geschäfte, die Levi Strauss Kleidungsstücke anbieten. Im Jahr 2004 gab es einen kleinen Einknick im Vertrieb der Kleidungsstücke und so wurde die letzte inländische Fabrik geschlossen. Levi Strauss produziert nun nur noch im Ausland aus Kostengründen. So wurde die Produktion nach Übersee, nach Bangladesch, verlagert.

Bis heute ist die Firma Levi Strauss & Company im Familienbesitz. Außerdem gibt es keinen Handel mit Anteilen der Firma. Allerdings können in Japan Geschäftsanteile der Levi Strauss Japan K.K. erworben werden, die sich jedoch nicht auf die eigentliche Firma beziehen.

Mit der Partnerschaft des Wal- Mart- Konzerns gewann Levis noch einmal an Aufmerksamkeit. Sie produzieren gemeinsam eine Sonderanfertigung der Produktlinie „Levi Strauss Signature“, die es nur exklusiv in den Geschäften von Wal Mart und nirgendwo sonst zu kaufen gibt. Damit gewann Wal- Mart einen großen Kunden und ein gutes Exklusivrecht. Zuvor hatte Levi Strauss nämlich gegen viele Nachahmung des Jeans- Aufnähers und bestimmter Markenzeichen zu kämpfen. Das Firmenzeichen von Levis Strauss sind übrigens zwei Pferde, die versuchen eine Levi´s Jeans zu zerreißen. Diese Darstellung soll an das berühmte Experiment von Otto von Guericks erinnern, der zwei zu einer Kugel aneinanderfügte, um so die luftleer gepumpten Halbkugeln durch Pferdekraft zu trennen, was allerdings nicht funktionierte.

Nun wisst ihr, dass alles mit dem Duck- Waist- Overall begonnen hat. Weiter ging es dann mit den Jeans- Verkaufen, die einen reißenden Anklang fanden. Seitdem wurde die Produktpalette von Levi Strauss immer mehr erweitert. Von der ursprünglichen Jeans- Anfertigung ging es über in Bekleidung wie Jacken, Röcke und Shirts bis hin zu Accessoires. Immer weiter wurde die Palette ausgebaut bis heute wirklich fast alles von dieser Marke zu bekommen ist. Unter dem Markennamen Levi Strauss laufen derzeit Oberbekleidung, Strickwaren, Freizeitkleidung, Strumpwaren, Beutel, Reisekoffer, Taschen, Unterwäsche und auch Golfbekleidung und das alles für Damen, Herren und Kinder.

Am erfolgreichsten ist aber immer noch das Model Levi´s 501, die die bekannteste und meistgetragendste Jeans der Welt darstellt. Seit 1890 ist sie deswegen ein Dauerbrenner und nicht mehr vom Jeanshosen- Olymp zu stürzen. In den 70iger Jahren wurde sie Sinnbild der homosexuellen Szene, wo sie als Einheitskleidung mit Lederstiefeln und T-Shirt getragen wurde. Legendär ist aber auch der Werbespot zu dieser Hose, in dem zwei Pferde versuchen, die Jeans zu zerreißen. Markenzeichen der Levi´s 501 ist das Stofflogo an der hinteren rechten Tasche, das orange oder rot dargestellt wird. Auch die hintere Hosentasche mit den Adlerschwingen wurde seit 1943 als Markenzeichen registriert. Neben Levis Strauss wurde auch der Name Levi´s als Warenzeichen eingetragen.

Heute bietet Levi Strauss nicht nur in ausgewählten Läden und bei Wal Mart seine Signature Produkte an, sondern auch über Internet, wo ihr nun die neuesten Kollektionen für Männer, Frauen und Kinder erstehen könnt.