Die Herbstmode zeigt sich in diesem Jahr von ihrer schrillen Seite. Die 80iger Jahre Neonfarben sind wieder am Start, genauso Animal Prints in allen Formen und Farben oder auch Blumenmuster, die nun nicht mehr nur süß daherkommen.

Dazu gibt es Denim, alle Töne von Blau und Leder in eckigen, neuen Formen. Seid ihr gespannt auf die neue Herbstmode? Wir auch, deswegen geht es jetzt direkt mit den Trends los!

Herbstmode: Neon Dream

Wer dunkle Tage heller machen möchte, ist beim Neon Trend an genau der richtigen Adresse. Die kräftigen Töne leuchten nicht nur in der Nacht, sondern auch am Tag und so zeigen sie sich immer wieder in verschiedenen Alltagssituationen. Ja, richtig gelesen! Neon wird jetzt nicht nur auf der Party, sondern auch im Alltag getragen.

Die grellen Farben ziehen in den Alltag ein und wirken dort farbenfroh und edgy. Textmarker- Gelb, knalliges Rot, kräftiges Orange, schrilles Grün, starkes Blau und grelles Pink können sich sehen lassen. Ursprünglich kamen die Looks aus den 80iger Jahren zusammen mit der elektronischen Musik auf.

Stefanie Giesinger, Kendall Jenner, Kim Kardashian, Blake Lively und viele andere Stars haben die grellen Looks für sich gepachtet. Auch auf Instagram geben sich die Influencer die Klinke in die Hand und zeigen sich in abgefahrenen Looks.

Wenn ihr nun aber an schrille 80ies Love, kitschige Love Parade Looks oder Mottopartys denkt, denkt ihr am Thema vorbei. Der Neon Trend ist ein Trend, der ernst genommen werden sollte. Von den schrägen Styles ist der Modetrend im Herbst nämlich weit entfernt.

Doch wie wird der Look umgesetzt und wem steht er? Neon ist gnädig. Es kann von jedem getragen werden. Wichtig ist allerdings, dass ihr die Farben tragt und nicht sie euch. Wer also auf Neon setzen möchte, sollte sich Farben aussuchen, die zur eigenen Hautfarbe passen. Helle Hauttypen setzen auf Grün und Gelb, dunklere Typen haben die freie Auswahl, denn ihnen steht alles.

Einsteiger setzen am Anfang auf Accessoires. Sie lassen sich gut ins Outfit integrieren und das auch bei eher ruhigen Styles. Eine neonfarbene Handtasche, ein Gürtel, ein Halstuch oder auch Neon- Schuhe haben noch niemanden geschadet.

Fortgeschrittene greifen zu einem Neon- Teil, das dann in das restliche Outfit integriert wird. Wohldosiert ist hier das Stichwort und so sehen Looks mit Jeans und Sneaker zu einem neonfarbenen Shirt gut aus. Auch die Jeans darf in einem knalligen Neonton erscheinen, wenn ihr auf ein weißes Shirt und weiße Sneaker setzt.

Outfits in Neonfarben von Kopf bis Fuß haben im Alltag nichts zu suchen und sind eher etwas für eine Partynacht. Aber auch hier solltet ihr euch auf eine Farbe eingrenzen. Entweder der grüne Overall oder das pinke Kleid – nur dann sieht der Look wirklich gut aus. Wer etwas Ruhe in den Style kriegen möchte, setzt auf die Farben Schwarz und Weiß. Sie haben noch jeden Ton geerdet und das schaffen sie auch bei den Neontönen.

Animal Prints – Immer noch im Trend!

Wer als Kind einen kleinen Zoo Zuhause haben wollte, kommt jetzt ganz groß heraus. Animal Prints sind auch im Herbst 2020 angesagt und überzeugen mit Authentizität, Klasse und Glamour. Ein absehbares Ende des Modetrends ist noch lange nicht in Sicht.

Animal Prints erwecken den Tiger in dir, lassen den Leoparden los, schlängeln sich als Schlange um dich herum und kuscheln mit dem Zebra. Dabei geht es in dieser Saison nicht nur um die Accessoires, sondern vor allem um die Kleidung. Zwar sind Python- Schuhe, Krokodil- Taschen, Leopard- Tücher und Tiger- Gürtel schwer angesagt, aber die Kleidungsstücke schlagen gerade richtige Wellen.

Von flauschigen Zebra- Jacken im Bomberjacken- Stil über weit fallende Maxikleider, die über und über mit Leoparden- Muster bedeckt sind bis hin zu geprägtes Schlangenmuster auf Leder ist alles dabei. In diesem Jahr gibt es nichts, was es nicht gibt.

Dabei ist egal, ob ihr die Animal Prints als Kopf bis Fuß Look tragt oder doch lieber auf einzelne Highlights im Outfit setzt. Die Hauptsache ist, dass sie an eurem Look beteiligt sind. Wichtig ist wirklich nur, dass hier keine grellen Farben oder Abänderungen des Musters vorhanden sind. Es geht wirklich nur um das authentische Muster, wie es in der Tierwelt zu sehen ist und nicht um neonfarbene Schlangen- Prints in Plüsch- Form.

Anfänger greifen wie immer am besten zu Accessoires. Da der Animal Print Trend zuerst bei den Accessoires aufgetaucht ist, sollte es euch nicht schwer fallen, den richtigen Look zu finden. So gibt es samtige Leo- High Heels, Ohrringe mit Löwen- Köpfen, Schlangen- Ringe, Zebra- Clutches oder Tiger- Bags.

Fortgeschrittene können aufdrehen und es den Stars nachmachen. Sie tragen die Looks nämlich von Kopf bis Fuß, dabei geht es aber trotzdem gesittet zu. So setzt ihr auf Kleider, Overalls und Jumpsuits, um einen Kopf bis Fuß Look zu gestalten. Animal Prints werden in dieser Saison nicht miteinander gemischt, genauso wenig in einen Mustermix mit anderen Mustern gesteckt. Sie stehen für sich alleine.

Schöner finden wir es aber, wenn ein Animal Print Teil im Outfit sprechen kann. So bekommt es die meiste Aufmerksamkeit. Trenchcoats, Jacken, Blusen, Pullover oder auch Hosen überzeugen mit den coolen Tiermustern und stellen sich jetzt in den Mittelpunkt.

Blumen kommen rockig wieder!

Im Sommer haben die Blumenmuster auf sich warten lassen, doch jetzt zum Herbst tauchen sie in voller Pracht wieder auf. Neu ist aber, dass sie nicht im quirligen- girly Look daherkommen, sondern in rockigen Styles voll aufgehen.

Doch wie können Blumen auf einmal rockig sein? Ganz einfach: Sie kommen nicht mit ihrem fröhlichen Hintergrund in hellen Farben, sondern in Schwarz und Grau daher. Die Blume an sich bleiben aber bunt in den fröhlichsten Farben des Regenbogens. So zeichnen sich die bunten Blumen noch stärker vom Hintergrund ab, zudem zeigt sich ein ganz neues Bild.

Noch dazu sind die Blumen nicht mehr nur süß und zart gezeichnet oder gedruckt, sondern haben starke Übergänge, sehr kräftige Farben und zum Teil schwarze Umrandungen, die sie vom Hintergrund noch deutlicher abheben.

Dazu gibt es viktorianische Schnitte und ungewohnte Materialien. Rüschen, Volants und Leder treffen aufeinander, auf denen Blumen sich als Patches zeigen. Blumenkleider werden gern mit Schnürungen versehen oder mit Knopfleisten bestückt, um den niedlichen Mädchen Look zu brechen.

Abgerundet wird der Look mit derben Leder- Boots, viktorianischen Stiefeln mit Leder- Volants oder auch Overknees aus Leder, auf die einzelne Blumen aufgesetzt wurden. Auffälliger Schmuck darf nicht fehlen. Dicke Ringe, hängende Ohrringe oder auch ein auffälliges Collier runden den Look ab.

Spacig ins All

Lange Zeit war uns das Weltall fremd. Zwar gab es den ein oder anderen Trend mit Sternen als Muster, aber dieser war eher niedlich gesät. Jetzt zeigt sich der Kosmos in all seiner Pracht. Nicht so einfach wie ein Sternenhimmel, dafür aber mit viel Metallic, coolen Comic Prints und aufregendem Schmuck.

Nachdem beim Metallic Trend vor allem Farben punkten konnten, geht es jetzt wieder in Richtung Silber. Silber ist überall zu sehen. Ob als glänzendes Leder, schillerndes Lurex oder glitzernder Pailletten – Silber ist Up to Date.

Aber auch die dezente Variante von Silber, also Grau, kann sich sehen lassen. Sie erscheint als Kleider, als Overalls, als Jeanshosen oder auch als Trainingsanzug aus Tweed. So treffen glänzende Metallic- Leder- Miniröcke mit Spiegelplättchen auf graue Strickpullover und heben diesen Trend auf ein ganz neues Level. Abgerundet wird mit grauen Stiefeln, silber- glänzenden Handtaschen oder grauen Strickmützen.

Doch der Trend wäre langweilig, würde sich alles nur um Silber und Grau drehen. So gibt es Comic Prints und Fotodrucke, die alle etwas mit der Raumfahrt zu tun haben. Es gibt Monde und Sterne, aber auch Planetensysteme, Raketen, Raumfahrer und Raumschiffe. Sie lassen sich nieder als Print auf Pullovern, Shirts und Jacken und sehen dabei super cool aus.

Wer die Looks abrunden möchte, greift zu Ringen, die Mondstein eingefasst haben oder wie eine Raumstation aussehen. Auch glänzende Taschen oder futuristische Schuhe gibt es zu sehen und so ist dieser Trend ein Trend, den ihr von Kopf bis Fuß durchziehen könnt, wenn ihr wollt. Ein paar Einzelteile sehen aber auch cool zum Alltagslook aus. Es ist also euch überlassen, wie ihr den Trend durchzieht.

Helles Denim mit Weiß

Weiter geht es mit unserem Lieblingsthema Denim. Denim gab es in diesem Jahr schon in Hülle und Fülle. Doch im Herbst wird noch einmal eine Schippe draufgelegt. Der Trend geht weg von den Cropped Pants und hin zu den langen Hosen, die nun in verschiedenen Shapes daherkommen.

Von Bootcut Jeans und Flared Pants über Wide Leg Jeans wie Palazzo Pants und Culottes bis hin zu Low Waist Jeans in allen Formen ist alles dabei. Wichtig ist allerdings die Farbe. Alle Jeanshosen zeigen sich momentan in hellem Blau. Bis vor Kurzem waren vor allem dunkle Töne wie Dark Denim oder Raw Denim zu sehen, aber jetzt geht es wieder in Richtung Hellblau.

Hellblau taucht dabei aber nicht nur bei den Jeanshosen auf, sondern auch bei Jeansjacken, Jeanswesten, Jeansblusen und Jeansröcken. Alles, was aus Denim ist, zeigt sich im sommerlichen Hellblau, das auf den Herbst vorbeireitet.

Neu ist bei dem Trend übrigens auch, dass Hellblau gern in Kombination mit Weiß auftritt. So zeigt es sich sommerlich- frisch, obwohl es auf den Herbst zugeht. Weiße Blusen, weiße Shirts oder auch weiße Strickpullover harmonieren hervorragend mit den hellblauen Hosen.

Abgerundet wird der Look übrigens durch die Trendfarbe Silber, die zu Weiß und Hellblau einfach am besten passt. Wer möchte, kann es filigran lieben. Ketten Layerings sind aber auch angesagt, genauso wie auffällige Hänge- Ohrringe oder dicke Klunker an den Finger. Hier könnt ihr wieder frei entscheiden, wie auffällig ihr es haben wollt.

Boho Love in der Herbstmode

Pünktlich zum Herbst kommen auch die Boho Looks wieder in die Läden. Neu aber ist, dass sie nicht kunterbunt, sondern eher romantisch- verspielt sind. Sie halten sich in einem Ton auf und gehen von diesem heller und dunkler. Besonders gefragt sind Beige- Töne, aber auch Creme, Rose und Karamell.

Der Look der Boho Kleider ist schick wie nie. Es gibt Patchworks, Blumen, aber auch Tüll und Transparenz. Kleine Blumen, Paisley, Punkte und Streifen treffen aufeinander in einheitlichen Farben und geben einen ganz neuen Stil.

Getragen wird der Look mit ganz viel schwarzem Leder, der die rockige Seite aus den verträumten Looks herausholt und sie auf ein neues Level hebt. Schwarze Armbänder, die bis zum Ellbogen gewickelt werden, schwarze, derbe Stiefel und schwarze Taillengürtel nehmen die Niedlichkeit und geben einen individuellen, coolen und edgy Look.

Leder in neuen Formen

Wer es weder verspielt noch grell noch spacig mag, ist vielleicht mit dem nächsten Trend der Herbstmode zufrieden. Es geht um Formen und Farben, Minimalismus und Purismus und ganz viel Leder. Leder kann sich in dieser Saison überall blicken lassen und damit es nicht langweilig wird, kommt es in den unterschiedlichsten Shapes daher.

Es gibt Lederkleider, Lederhosen, Lederröcke, Lederjacken, aber auch Lederstiefel oder Lederblusen. Alles wird aus Leder hergestellt und das besondere daran ist, dass das Material nicht hauteng anliegt.
Bisher hat sich Leder immer der Haut angeschmiegt. Doch jetzt nimmt es neue Formen an. Spitze Schulter, Paperbag Pants aus Leder, die in Falten liegen, eckige Lederkleider, weit schwingende Lederröcke, Leder- Oberteile mit Volants – alles ist möglich.

Das Leder wird in jegliche Formen gepresst und sieht damit richtig cool aus. Farblich dreht sich übrigens alles um bunte Töne. Nachdem es entweder Schwarz oder Grau bei Leder zuging, kommt jetzt ein bisschen Farbe ins Spiel. Dunkles Rot, alle Töne von Braun, dunkles Orange, ein bisschen Tannengrün und viel dunkles Violett gehen ins Rennen.

Getragen werden die neuen Leder- Shapes als Highlight. Eine weiße Bluse zur Lederhose, eine schwarze Röhrenjeans zum Volumen- Oberteil oder auch eine Marlene Jeans zur Lederhose – alles geht.

Blau in aller Pracht

Zu guter Letzt geht es um die Farbe Blau, die jetzt ins Rennen geht. Abgesehen von den Jeanshosen zeigt sie sich bei vielen Kleidungsstücken. Trenchcoats, Steppjacken, Röcke, Kleider, Blusen, Hosen und Pullover kommen in vielen verschieden Blautönen daher.

Es geht hier aber nicht um den Marine Look, denn der ist aus der letzten Saison. Viel mehr geht es darum, wieder mehr Blau ins Outfit zu holen. Die Farbe ist aber auch zu schön, um sie einfach links liegen zu lassen. Dunkelblau trifft so auf Hellblau, Silberblau auf Metallic- Blau, Royalblau auf Himmelblau und Babyblau auf Navy Blau.

Alle Blautöne harmonieren miteinander und können kombiniert werden. So stehen Kopf bis Fuß Looks an der Tagesordnung. Nun ist euch überlassen, ob ihr euch an einen Blauton haltet und diesen von oben bis unten durchstylt oder ob ihr lieber auf verschiedene Blautöne setzt, die miteinander kombiniert werden.

Hier gibt es mehr Trend Artikel für euch: