Vor kurzem haben wir euch den Nude Trend vorgestellt, der in jedem Bereich zu finden ist. Ob Mode, Beauty oder Unterwäsche – Nude ist in diesem Jahr alles! Doch gerade, weil der Farbtrend überall zu finden sind, wissen viele von euch nicht, wie sie ihn am besten tragen sollen. Nude ist nämlich ein Farbton, der nicht ganz einfach ist. Mittlerweile zählt Nude zwar schon als Klassiker in der Mode, aber so leicht wie Schwarz oder Weiß könnt ihr ihn nicht kombinieren. Der Ton ist blass, hat den Ruf, langweilig zu wirken und bei verschiedenen Hautfarben nicht gleich gut auszusehen. Wie dem auch sei: Nude ist absoluter Trend und hat diese Podest auch wirklich verdient. Die Farbe wirkt zurückhaltend, kann die Trägerin aber trotzdem in den Vordergrund stellen. Edel, geheimnisvoll und sexy ist Nude und so verraten wir euch heute, wie ihr die Farbe am besten tragen könnt.

Braut Brautkleid Spitze

Materialmix ganz groß

Kate Hudson und Jennifer Lopez haben den Look um die Farben Nude schon für sich entdeckt. Sie stylen ihn auf ganz unterschiedliche Art und Weise und so könnt ihr an diesen zwei Beispielen gleich schon sehen, wie wandelbar Nude eigentlich ist. Um in Nude gut auszusehen, solltet ihr auf verschiedene Materialien setzen, sonst wird es zu monoton. Unterschiedliche Materialien erhöhen die Spannung im Outfit und sehen fabelhaft zueinander aus. Von zarter Spitze über groben Plüsch bis hin zu Wolle, Wildleder, glänzender Seite und Chiffon ist alles zu haben in Nude. Spaciger wird es mit Mesh Lack und verschiedenen Glanzstoffen. Wenn ihr nun noch die verschiedenen Materialien in einem Outfit miteinander kombiniert, wirkt das hervorragend.

Kleiderstänge Schaufenster Modegeschäft

Farbmix bei Nude – eine hervorragende Idee

Eine ähnliche Wirkung wie bei den Materialien könnt ihr auch mit verschiedene Nude- Farben erzählen. Nude gibt es in vielen verschiedenen Nuancen und so müsst ihr nicht Ton in Ton daherkommen und euch nur auf einen Nude- Ton beschränken, sondern könnt ganz viele verschiedene Nudetöne miteinander kombinieren. Rosé trifft so auf dunkles Nude und helles Nude auf ganz seichtes Apricot. Das sorgt für Spannung und macht ein Styling interessanter. Wer nun den Materialmix und den Farbmix miteinander vereint, hat alles richtig gemacht. Gleiches gilt auch für Texturen. Eine Textur ist die Oberfläche des Stoffes und die kann gerade bei nudefarbenen Stylings stark variieren. Der sanfte Ton eignet sich hervorragend für Bestickungen. Perlen, Kristalle und Pailletten kommen so auf den Stoff und bieten eine schönen Effekt, der mit der Haut perfekt harmoniert.