Die Revolution bei den Haartrocknern hat schon vor einigen Jahren begonnen und erreicht nach einer Verbreitung in vielen Friseurfachgeschäften nun auch den normalen Verbraucher. Verschiedene Tests haben die Vorteile der Ionenhaartrockner dargestellt.

Die Technik im Föhn

Die Ionentechnologie spaltet die Moleküle in der angesaugten Luft und lädt die entstehenden Teilchen negativ auf. Folglich entstehen Ionen, die dann wieder in die zu trocknenden Haare geblasen werden. Im Haar spalten sie die Wasserstoffbrücken der Wassermoleküle, die daraufhin in kleinere Teilchen zerfallen. Der Vorteil hierbei ist, dass das Haar schneller trocknet und so nicht nur Energie gespart wird. Durch das Ionisieren nehmen die Haare einen Teil des Wassers auf, der Rest wird schneller aus dem Haar entfernt. Durch die Wasseraufnahme zeigen sich verschiedene Vorteile: Die Haare werden geschmeidiger und glänzender. Zudem versprechen die Hersteller, dass ein Verfilzen reduziert und Haarbruch gemindert wird. Dadurch verändert sich ihre Haptik positiv und das Styling wird erleichtert.

schwarzer Föhn

Nie mehr fliegende Haare

Je höher die Ionenkonzentration der abgegebenen Luft, desto größer ist auch der antistatische Effekt, den die Ionenhaartrockner haben. Die neue Technologie wirkt daher fliegenden Haaren, die beispielsweise durch das Kämmen mit einer Kunststoffhaarbürste oder falsche Pflegemittel entstehen, entgegen. Dies ist besonders für Frauen und Männer mit dünnen Haaren eine gute Neuigkeit, denn diese leiden sehr häufig unter elektrisch aufgeladenen Haaren.

Schonender Föhnen

Durch die reduzierte Hitze- und Temperaturzuführung trocknet das Haar nicht nur schneller, sondern auch behutsamer. Auch schont die Ionentechnologie eine empfindliche Kopfhaut und die Haarwurzeln, sodass das Styling ohne Reue genossen werden kann.

Bildquellenangabe: Harry Hautumm  / pixelio.de