Schal ist nicht gleich Schal, Tuch ist nicht gleich Tuch und es gibt 100 mögliche Arten, Schal und Tuch zu tragen. Nicht immer ist die Einfachste auch die schönste Lösung, aber wenn es schnell gehen muss, zählt jede Sekunde. Wenn ihr dann aber auch noch gut aussehen wollt, schaut euch doch kurz unsere kleinen Tipps an, wie ihr einen Schal sonst noch tragen könnt. Problematisch ist es nicht, dauert nicht lange und es ist einfach einmal etwas Anderes. Hier kommen unsere Schal- Tipps:

Schal Mütze Winter-Accessoires

Der Klassiker: Geknotet und gewickelt

Einmal um den Hals gewickelt, die Enden herunter baumeln lassen und schon seid ihr fertig. Das ist der absolute Klassiker in Sachen Schal tragen, den wohl jeder kennt. Dabei gibt es aber auch noch ein paar Unterschiede. So könnt ihr zum Beispiel den Schal fest oder locker wickelt, was ihr abhängig von der Kälte machen solltet. Manchmal sind die Schals auch so lang, dass sie zwei Mal um den Hals reichen und so sieht das Styling gleich viel cooler aus. Ebenfalls bekannt ist der Knoten- Trick, bei dem ihr den Schal auf Hälfte nehmt und die Zipfel des Schals durch die entstandene Schlaufe zieht. Geht schnell und sieht gut aus, hält aber nicht sonderlich warm. Neu ist nun, dass ihr den gewickelten Schal auch seitlich herunterhängen lassen könnt. Der eine Zipfel ist dabei vorne und der andere hinten. Wirkt feminin und sieht sehr gut zum Mantel mit Kleid oder Rock aus. Ähnlich cool wird es mit dem geknoteten Schal, der nach hinten getragen wird. Dafür dreht ihr den Knoten einfach nach vorne und die Zipfel fallen über euren Rücken. Geht natürlich nur, wenn ihr keine Kapuze habt. Dafür solltet ihr allerdings einen windstillen Tag erwischen, sonst fliegen euch die Zipfel immer wieder ins Gesicht.

Schal Paisleymuster Kopftuch

Loop und Co erfreuen sich der Beliebtheit

Es gibt neben den Klassikern aber auch noch weitere Möglichkeiten, einen Schal zu tragen. Schön wird es so zum Beispiel mit einem dreieckigen Tuch, das über den Kopf gelegt wird. Sind die Enden lang genug, könnt ihr es euch noch um den Hals legen, wenn die Enden zu kurz sind, knotet ihr sie einfach am Hals zusammen. Neu ist auch der Loop, der immer beliebter wird. Er hat keinen Anfang und kein Ende und ist einfach rundgestrickt. Er wird ganz einfach zwei- bis dreimal um den Hals gewickelt und schon seid ihr ausgeh- bereit. Feminin wird es auch, wenn ihr euren Schal als Stola benutzt und ihn euch einfach über die Arme am Rücken vorbei legt – hält aber nicht besonders warm.