Destroyed Jeans – Viele Männer und auch Frauen geben derzeit Geld für eine kaputte Hose aus. Doch warum sollte man überhaupt Geld dafür ausgeben, wo die Löcher doch normalerweise von alleine hineinkommen, ohne dass man dafür Geld ausgeben müsste?

Destroyed Jeans liegen momentan im Trend und das Urteil über sie fällt manchmal ziemlich drastisch aus: Manche lieben den Trend, manche hassen ihn. Doch auf jeden Fall hat man eine eigene Meinung zu dem Thema. Tatsache ist aber, dass Destroyed Jeans, die zerrissenen Hosen mit ihren teilweise riesengroßen Löchern, im Trend liegen.

Vor Kurzem erst gab es einen neuen Beleg für den verrückten Trend mit den zerrissenen Hosen. Es gab eine Destroyed Jeans, die quasi nur noch aus einer Seitennaht zu bestehen schien. Rund 160 Euro war dieser Destroyed Look den Fans der Marke Carmar wert. Doch wozu soll dieser Look eigentlich gut sein?

Omi und Mutti schlagen bei solchen Styles die Hände über die Augen und schütteln ganz kräftig mit dem Kopf. Doch Jugendliche und auch viele andere lieben diese Outfits. Nachdem der Used Look schon seit Jahren für Furore sorgt, war klar, dass es eine Steigerung davon geben würde. So dreht sich zumindest beim Label Carmar alles um den Spruch Loch an Loch und hält doch. Dass manche Menschen darauf aber auch noch abfahren, können wir nicht mehr unbedingt nachvollziehen…

Wie dem auch sei: Wenn Mutti immer wieder versucht hat, eure Destroyed Jeans mit Flicken zu versehen, wusstet ihr, dass sie null Verständnis für diesen Modetrend hatte. Doch ihr liebt diesen Style. Er ist cool, sieht gut aus, ist bequem und einmal etwas ganz anderes zu den ganzen anderen spießigen Looks, die es auf der Welt gibt.

Da jede Altersgruppe ihre eigenen Trends benötigt und die Destroyed Jeans in diesem Jahr sehr angesagt sind, ist es wohl der Trend dieser Generation. Aus diesem Grund werfen wir heute einen ganz genauen Blick auf die zerrissenen Jeanshosen, den Destroyed Jeans wie sie im Englischen heißen, und verraten euch, wie ihr sie am besten tragen könnt, was sie mit dem Used Look gemein haben und was es sonst noch so über sie zu erzählen gibt. Vorhang auf für die Destroyed Jeans!

LTB Jeans Destroyed

Der Unterschied zwischen Destroyed Jeans und dem Used Look

Zuerst kam der Used Look zu uns nach Deutschland, danach der Destroyed Look. Es ist kein Wunder, dass die Modetrends um die zerrissene Jeanshose nicht gleichzeitig kam, denn der Destroyed Look ist quasi der Trend, der aus dem Used Look hervorgegangen ist.

Der Destroyed Look präsentiert sich in großen Rissen und Löchern an den Hosenbeinen vom Oberschenkel bis zur Wade. Genauso gern ist das Knie richtig stark eingerissen und es scheint, als ob es dabei gar nicht genug richtig große Löcher geben könnte. Die Hosen sehen tatsächlich zerrissen aus. Je mehr Löcher und Risse sich in der Jeanshose befinden, desto cooler ist der Style.

Der Used Look hingegen hat nur dezente Löcher. Sie sind nur leicht verteilt auf der Hose, manchmal gibt es auch nur eines, das ganz leicht zu sehen ist und sonst dreht sich alles nur um Abschürfungen. Diese Hosen könnt ihr mittlerweile sogar auf der Arbeit tragen, wenn eure Arbeitsstelle locker ist oder einen Casual Friday hat.

Mit der Destroyed Jeans auf der Arbeit hingegen würde euch euer Chef direkt nach Hause schicken. Wichtig ist aber auch, dass die Hose nicht komplett kaputt ist. Sie sollte, auch wenn große Löcher vorhanden sind, nicht zerrissen oder eingerissen sein, sondern nur angerissen. Eine komplett zerrissene Jeans liegt nicht im Trend. Welchen Style ihr bevorzugt, ob Destroyed Look oder Used Look, bleibt aber auch überlassen.

Da es sich bei dem Destroyed Look um einen Look und nicht um eine Hosenmodell handelt, kann dieser Trend bei jeder Jeanshose umgesetzt werden. Er bezieht sich nicht auf ein Modell oder einen Schnitt, sondern allgemein auf jede Jeanshose, die ihr kaufen könntet. Im Endeffekt könnt ihr jede Jeans zerreißen und einen Destroyed Look aus ihr machen.

Destroyed Jeans LederjackeJede Jeanshose ist mit am Start. Ob Skinny Jeans, Boyfriend Jeans, High Waist Jeans, Slim Fit Jeans oder Cropped Jeans – es gibt keine Jeans, die nicht in die Rolle einer Destroyed Jeans schlüpfen könnte, denn alles ist möglich bei diesem Look.

Dabei ist der Look um die Hosen immer verschieden, denn kein Destroyed Look ist wie der Andere und kein Modell mit Destroyed Look wie das Andere. Eine Gemeinsamkeit haben die Modelle aber: Sie sind zerstört, zerrissen, gepatched, zerschnitten und liegen damit im Trend. Risse und große Löcher zeigen sich überall und überzeugen auf ganzer Linie.

Wer trägt den Destroyed Look?

Wer sich für einen Used Look oder Destroyed Look entscheidet, betont automatisch seine Beine. Die Löcher befinden sich eben an den Beinen und so stehen die Beine eben im Mittelpunkt. Gerade Frauen kommt nun der Gedanke, ob zerrissene Jeanshosen ihre Beine nicht dicker aussehen lassen, weil rein von der Logik her, die Löcher und Risse doch auftragen müssen, oder?

Doch tatsächlich entspricht diese Befürchtung nicht der Realität. Die beiden Looks betonen zwar die Beine, aber vor allem geht es um die hervorblitzende Haut, die unter den Löchern zum Vorschein kommt und nicht um den Umfang an sich. Durch die Löcher wirken die Beine sogar noch schlank, da sie optisch ein Highlight in den Look zaubern.

Wichtig ist natürlich auch, das richtige Hosenmodell zu wählen. Wer natürlich auf Skinny Jeans setzt, die sowieso schon viel zu eng sitzen, braucht sich nicht wundern, wenn die Haut durch die hineingeschnittenen Löcher quillt. Das ist nur logisch und sicherlich kein Fehler vom Destroyed Look, sondern vom Modell an sich.

Wer sich langsam an den Destroyed Look herantrauen möchte, greift am besten zu einer dezenten Farbe. Schwarz, Dunkelgrau oder auch Dunkelbraun sind Highlights in diesem Bereich, weil sie Männer und Frauen gleichermaßen gut stehen und nicht zu dick auftragen mit ihren Destroyed Elementen. Zusätzlich könnt ihr auch auf dunkle Waschungen setzen und schon sieht der Look cool und edgy aus.

Zudem solltet ihr darauf achten, dass eure Problemzonen nicht in den Vordergrund rücken. Wenn Risse und Löcher nicht gut platziert sind, können sie dickere Oberschenkel oder Narben zum Vorschein kommen lassen. Es wäre also besser, wenn an eben diesen Stellen kein Loch zu sehen ist, damit ihr eure Problemzonen kaschieren könnt.

Die Frage ist aber auch, bis zu welchem Alter Destroyed Jeans O.K. sind. Der Modetrend richtet sich nämlich vor allem an Jugendliche, die eben kein perfektes Outfit haben wollen, sondern lieber auffallen wollen.

Grundsätzlich kann der Destroyed Look und auch der Used Look aber von jeder Altersklasse getragen werden, so lange ihr dabei eine positive Ausstrahlung habt und euch nicht unwohl in den Trends fühlt. So seid ihr nie zu alt für einen Trend.

Wie wird der Destroyed Look umgesetzt?

Mavi Destroyed JeansGenerell steht die große Wandelbarkeit bei diesem Look im Vordergrund. Ihr könnt damit nicht nur edgy Grunge Looks erstellen, sondern eigentlich jeden Look, der euch vorschwebt. Von edgy über edel bis casual ist alles dabei.

Wer es sportlich mag, kann sich mit einer 7/8 Hose im Destroyed Look in Kombination zu Hoodie oder Print Shirt ausleben. Genauso könnt ihr aber auch auf High Waist Skinny Jeans und einem Cropped Top setzen. Boyfriend Jeans im zerrissenen Style tragt ihr am besten im Skater Look und zu weitem Oversize Shirt.

Edel wird es mit Kontrasten. Am besten mit einer weißen Bluse oder einer Schluppenbluse, die zu einer Mom Jeans gestylt wird. Der Business Look ist allerdings nichts für die Destroyed Jeans. Komplett zerrissene Jeans haben hier nichts zu suchen und so setzt ihr lieber auf den Used Look und nicht auf Destroyed Effekte.

Gut funktionieren auch Stilbrüche, die einen Kontrast aufzeigen. So ist die Kombination aus sehr eleganten Outfit zu einer Destroyed Jeans immer eine gute Idee. Die Farbe Schwarz macht hier bei der Jeanshose viel aus und kann dann zu jedem edlen Oberteil kombiniert werden. Blazer, Blusen aus Seide oder auch Spitze sehen toll dazu aus.

Wer punkten will, sollte auch einen Blick auf die Schuhe setzen. Dabei solltet ihr immer vom Hosenmodell ausgehen und nicht vom Destroyed Look. Was immer passt, sind flache Schuhe. Loafers, wenn es schicker sein soll und sonst Slipper oder Sneaker. Wer es eleganter mag, setzt auf High Heels, Pumps oder Sandaletten. Mules und Slingbacks sind in diesem Sommer ebenfalls gefragt.

Lockere Styles wie mit einer Mom Jeans oder Boyfriend Jeans überzeugen mit Stiefeletten, Ankle Boots oder Chelsea Boots. Wichtig ist, nicht zu derbe Boots zu wählen, sonst sieht der Look eher maskulin aus.

Hier gibt es mehr Jeanstrends für euch: