Mittlerweile scheint es, als gäbe es keinen Look bei den Jeanshosen, der heile ist. Es gibt den Destroyed Look, den Used Look, aber auch den Ripped Look oder den Distressed Look. Alle Looks zusammen beschäftigen sich mit nur einem Thema: Wie kriege ich möglichst schnell meine Jeanshose kaputt?

Kaputte, zerstörte, zerfetzte Jeans scheinen im Trend zu liegen und das obwohl sich manch einer fragen wird: Wieso trägt man das jetzt eigentlich so? Denim mit Löchern ist angesagt und das schon längere Zeit. Alles hat begonnen mit dem Used Look und ist schnell ausgeartet in fast komplett kaputte Jeans, die teilweise nicht mehr als solche zu erkennen sind.

Dabei ist es gar nicht einfach, eine Jeanshose zu finden, die wirklich passt. Gerade bei Denim mit Löchern ist es noch schwieriger geworden, weil sie ganz andere Stellen des Körpers betonen als vorher. Und dabei sind sie nicht einmal besonders einfach zu kombinieren.

Lange Rede, kurzer Sinn: Denim mit Löchern liegt im Trend. Ganz besonders die Jeanshosen, die komplett kaputt erscheinen. Immer dann, wenn Oma mit dem Kopf schütteln würde aufgrund eures Outfits, habt ihr den Nagel auf den Kopf getroffen. Dabei sind Jeanshosen allgemein so wandelbar wie nie.

Jede Woche vertreten sie einen anderen Trend und kommen in den unterschiedlichsten Kombinationen daher. Dort, wo es letzte Woche noch er Boyfriend Look war, kann es jetzt schon die Mom Jeans sein. Doch immer mit dabei sind Löcher und Risse.

Zugegeben, nicht immer sind alle Jeanstrends gut, die sich präsentieren, aber der Denim mit Löchern hat es euch in dieser Saison einfach angetan. Warm genug ist es ja und so werfen wir heute einen Blick auf den kaputten Look, der bei den Jeanshose derzeit angesagt ist.

Mac Herrenjeans Used

Wie entstand Denim mit Löchern?

Es hat schon etwas Magisches, dass Denim mit Löchern derzeit so angesagt ist. Nicht nur Jugendliche stehen auf den Look, sondern auch wirklich Reiche, die sich mit Löchern gar nicht herumschlagen müssten. Doch gerade sie geben sehr viel Geld für den Used Look aus. Doch warum ist da eigentlich so? Und wo kommt der Trend um die Löcher eigentlich her? Wieso sind Dinge, die absichtlich kaputt gemacht wurden so teuer?

Begonnen hat alles in den 60iger und 70iger Jahren. Zu dieser Zeit kamen Studenten zum ersten Mal auf die Idee, dass heile Kleidung kein Statement darstellt. Mit kaputter Kleidung konnten sie ihre modischen Zwänge ablegen, Kleidung länger tragen und zudem auf Missstände aufmerksam machen.

Zum Teil schnitten sie damals schon Löcher in ihre Kleidung, damit diese nicht mehr neu aussah. Sie protestierten ganz offensichtlich, rebellierten gegen die Kleiderordnung der vergangenen Jahren und wollten auf politische Missstände aufmerksam machen. Vor allem ging es ihnen darum, zu hinterfragen, warum Manche mehr hatten als Andere.

Der Hippie Look kam auf. Mit ihm wurde es ganz unkonventionell, was für die damalige Zeit eher ungewöhnlich war. Gerade teure Hosen wurden einfach so zerschnitten und die modischen Zwänge der Gesellschaft damit in Frage gestellt. Vor allem Frauen freuten sich über die Jeanshose in den 60igern, weil sie bis zu diesem Zeitpunkt fast ausschließlich Kleider und Röcke getragen haben.

In den 80iger Jahren gab es nur eine leichte modische Veränderung bei den Jeanshosen. Löcher und Risse waren nicht zu sehen. Optische Veränderungen wurden nur durch neue Modelle auf den Markt gebracht.

Die 90iger Jahre ließen den Trend aufleben

Erst als in den 90iger Jahren Grunge und Rockmusik sehr gefragt waren, kam der Trend um den Denim mit Löchern wieder auf. Hier gab es eine klare Botschaft, die fernab der Gesellschaft stattfinden wollte, tatsächlich aber schnell kommerziell wurde.

Kurt Cobain feierte mit seiner Band Nirvana Erfolge und sein Look um kaputte Jeans und Flanellhemden mit Karomuster wurde weltweit gefeiert. Zerrissene Jeanshosen kamen in die Läden, aber es gab auch viele Fans, die ihre Looks selbst gestalteten. Genau wie Kurt Cobain eben, der seine Hosen selbst zerriss. Individualität wurde groß geschrieben.

Danach passierte wieder lange Zeit nichts, auch wenn Denim mit Löchern häufig auf der Straße gesehen wurde. Ein Trend ist damals daraus nicht wieder entstanden. Doch heute, genauer gesagt ab dem Jahr 2016, ist der Used Look wieder im Kommen gewesen und Denim mit Löchern wurde salonfähig. Daraus hat sich bis heute ein riesengroßer Trend entwickelt, der nicht mehr zu stoppen ist.

Heute ist Denim mit Löchern eher ein modischer Ausdruck als ein politisches oder musikalisches Statement. Mit Rebellion der Jugend, politischem Protest oder auch der Vertretung der eigenen Meinung hat die Mode nichts mehr zu tun.

Gerade deswegen ist der Look vielleicht heute so angesagt. Früher ging es nur darum, in der Gesellschaft anzuecken und ein Statement zu setzen. Heute kann Mode sein, wie sie will. Viele Teile können gar nicht mehr schocken und so ist Denim mit Löchern überall zu sehen.

Doch wie kommen die Löcher eigentlich in die Jeans?

Tatsächlich ist geht es nicht mehr darum, mit der Schere vor seiner Hose zu sitzen und selbst Löcher hineinzuschneiden. Die Destroyed Look und Used Look Jeans werden in einem aufwendigen maschinellen Verfahren hergestellt.

Mavi Jeanshose JeansjackeEs gibt aber auch Firmen, die individueller arbeiten, bei denen tatsächlich noch von Hand gearbeitet wird. Sie gehen dann auch speziell auf Kundenwünsche ein. Doch diese Modelle sind sehr kostspielig und eigentlich könntet ihr den Look in einem Do It Yourself Prozess auch zu Hause machen. Die Frage des Geldes spielt eben auch bei diesen Looks eine große Rolle.

Neue Hosen, die kaputt aussehen, sind meist nur mit einem großen Aufwand zu bekommen, deswegen ist der Preis für solche Hosen meist auch hoch. Wichtig ist nämlich, den Moment abzupassen, in dem die Hose noch gut aussieht, auch wenn sie kaputt ist. Ab diesem Zeitpunkt sollte sich die Hose danach nicht mehr verändern, sonst würde der Kunde nicht zufrieden sein.

Wenn Hosentaschen nämlich weiter einreißen oder gar abreißen, die Hose weiter ausbleicht oder Löcher zu groß werden, ist der ganze vorherige Aufwand umsonst gewesen. Damit dies nicht geschieht, arbeiten Designer meist in zwei Lagen Stoff. So kann verhindert werden, dass Löcher weiter einreißen. Manchmal kommt es auch zu einer Verstärkung der Naht oder die Löcher werden umrahmt, damit sie so bleiben, wie sie sind.

So ist klar, dass der Hersteller mehr Aufwand hat, damit die Hose nicht weiter kaputt geht als sie es soll. Logisch auch, dass dadurch mehr Kosten entstehen. Wer zum Beispiel auf eine günstige Used Look Jeans setzt, kann das Problem haben, dass die Hose weiter kaputt geht, weil eben kein doppeltes Material verwendet wird.

Denim mit Löchern – Auch für Ältere etwas?

Die Frage steht im Raum, ob nur junge Menschen die Destroyed Jeans tragen sollten oder ob der Trend auch etwas für altere Semester ist. Generell sollte man selbst wissen, wo seine modischen Grenzen liegen. Eine fast 60- Jährige Frau wurde sich schließlich auch nicht in den kürzesten Minirock zwängen.

Generell empfehlen wir euch, nicht jeden Trend mitzumachen, nur weil er Trend ist. Wichtig ist, sich in einem Trend wohlzufühlen. Das gilt bei Minirock genauso wie bei Denim mit Löchern. Die Botschaft hinter der Jeanshose sollte vertreten werden können und man sollte euch den Look auch abkaufen können.

Zudem sollten Destroyed Jeans nur in einem passenden Kontext getragen werden, damit der Look cool aussieht. Auf edlen Veranstaltungen würdet ihr damit zwar ein Statement setzen, aber nicht unbedingt positiv dastehen.

Wer darüber nachdenkt, einen Trend zu tragen oder nicht, sollte sich immer fragen, ob er sich wohlfühlt und den Trend vielleicht erst einmal ausprobieren. Wenn ihr keinen perfekten Look habt oder euch unwohl fühlt, dann sieht man euch das auch an.

Zu enge Jeans stehen übrigens niemanden gut. Unabhängig vom Alter solltet ihr also darauf achten, dass der Destroyed Look eher mit bequemen Modellen funktioniert. Boyfriend Jeans, Straight Leg Jeans, Bootcut Jeans oder auch Slim Fit Jeans sehen hervorragend aus, wenn es um Löcher und Risse geht.

Skinny Jeans und Hüftjeans können tatsächlich nur wenige Frauen und Männer mit einem Destroyed Look tragen. Sie tragen in jedem Alter etwas auf und so solltet ihr eher auf bequeme Modelle zurückgreifen.

Mom Jeans Usedlook Chucks

Doch wie trägt man nun den Look um die Löcher?

Hier steht tatsächlich einmal euer Alter im Vordergrund. Die Jugendlichen tragen diesen Look nämlich einfach so, ohne darüber nachzudenken und das ist es auch, wie er getragen werden sollte. Es werden Bandshirts kombiniert, weite Oversize Pullover, manchmal aber auch eine feine Bluse oder Cropped Tops. So geht der locker leichte Look nicht verloren.

Ziemlich lässig wird es auch im Used Look von Kopf bis Fuß. Hierbei solltet ihr allerdings drauf achten, nicht zu viele Destroyed Elemente zu bekommen, sondern auch einfach einmal nur ein paar Abschürfungen oder kleine Kratzer an Shirt oder Hose zu haben.

Leider ist für ältere Menschen, ab 35 Jahren, der lässige, super abgewetzte Used Look nichts mehr. Auch wenn man noch so cool ist und sich in dem Look wohlfühlt – ab einem gewissen Alter ist Schluss mit komplett (nach)lässig. Hier ist es wichtig, einen Look zu finden, der zu einem passt und das auch widerzuspiegeln.

Wer also einen erwachsenen Look um das Denim mit Löchern machen möchte, greift zu High Heels und einer weißen Bluse als Frau und zu einem Poloshirt oder lockerem, weißen Hemd als Mann. Natürlich müsst ihr den Trend nicht mitmachen, wenn ihr euch nicht wohl darin fühlt, denn nur weil etwas Trend ist, heißt es noch lange nicht, dass es jeder tragen muss. Wohlfühlen ist bei allen Trends das Wichtigste!

Hier gibt es mehr Trendteile für euch: