Modische hat der Herbst einiges zu bieten, auch wenn der Sommer schon aus den Vollen geschöpft hat. Es scheint, als gäbe es keinen Modetrend, den es nicht gibt. Verrückte Hühner kommen genauso auf ihre Kosten wie Mädels, die es eher ruhig angehen und auf minimalistische Designs stehen.

Über allem schweben dann noch die bunten, witzigen und schrillen Muster, die sich in Karos, Leopard, Punkten und Streifen wiederfinden, zu grellen Farben kombiniert werden oder doch ganz dezent- minimalistisch daherkommen.

Der Herbst ist und bleibt modisch immer ein tolles Highlight und so wollen wir euch die Must Have Trends für den Herbst nicht weiter vorenthalten. Vorhang auf für die Modetrends der kommenden Saison!

Zwei Interpretationen der 60ies im Herbst

Zuerst werfen wir heute einen Blick auf die spacige Kollektion von Calvin Klein. Modedesigner Raf Simons ist für den teilweisen Umschwung bei Calvin Klein verantwortlich und hatte nun seine dritte Show für Calvin Klein 205W39NYC. Darin beschäftigte er sich für den Herbst und Winter 2018 mit dem Thema Space Race.

Oversize Mantel FrauZuerst einmal nichts ungewöhnliches, da schon öfter auffällige Materialien in Silber und Gold zum Einsatz kamen, die auf dem Laufsteg einiges hergeben. Doch in dieser Kollektion wurden die spacigen Materialien mit den schnöden 60iger Jahren kombiniert und zu einem ganz neuen Bild geformt.

Die Metallic- Kleider und Protection- Jacket erinnern an eine Zeit des Kalten Krieges, bei denen es um Politik, aber auch um Hoffnung ging. Im Endeffekt wie heute wieder, wenn man sich Präsident Trump anschaut.

Die spacigen Teile wandern auf jeden Fall gleich in den Kleiderschrank, denn Metallic ist sowieso angesagt, Silber und Gold werden in der Nacht wunderbar angestrahlt, weil man sie schon von Weitem sehen kann und die Kleider und Jacken halten außerdem auch noch warm. Der Herbst kann kommen!

Doch so spacig euch dieses Thema vorkommt, so dezent werden die anderen 60iger Jahre, die es ebenfalls ab Herbst das Trendbarometer zum Schwingen bringen. Bei Moschino, dem auffallenden Modelabel, bei dem es öfters kunterbunt und wild zuging, drehte sich ebenfalls alles um die 60iger Jahre.

Allerdings hatte man hierbei wirklich das Gefühl, in den 60ies zu stecken, inklusive Kleidung, Haare und Make Up. Die Models wurden stilecht in kitschige Kostüme aus den 60ies gesteckt und diese von oben bis unten durchgestylt.

So gab es ein gelbes Outfit mit geripptem Pullover, plüschigem Rock und Lack- Details, ein Print- Kleid im 60iger Jahre Stil mit Ketten, Piece- Zeichen, Perlen und Punkten und ein rotes Kleid mit Reißverschlüssen im Jackie Kennedy Look.

Für alle, die genug von den neuesten Trends haben und sich in die gute, alte Zeit hineinversetzen lassen wollen, ist die Kollektion von Moschino Gold wert. Alle Anderen greifen sich ein paar Elemente darauf und kreieren ihren eigenen Stil, der nicht weniger aufregend, gewagt und wild sein darf. Lack- Details sind im Herbst übrigens Pflicht.

Darf es ein bisschen Leopardenmuster sein?

Weiter geht es mit einem Modetrend im Herbst, der ziemlich auffallen wird: Leopardenmuster! Doch wer nun an das kitschig- bunte Leopardenmuster denkt, das noch vor ein paar Jahren im Trend lag, der ist auf dem falschen Weg. In diesem Jahr dreht sich nämlich alles um authentisches Leo- Muster, das kuschelig weich daherkommt.

Auch wenn sich im letzten Jahr das beliebte Muster schon blicken lassen hat, tut es dem Muster keinen Abbruch. Leo- Prints machen eben einfach gute Laune, verzaubern jedes Outfit und machen es zum Hingucker.

Diesen Effekt bemerkten auch Dolce & Gabbana und ließen sich wieder einmal zu neuen Styles mit Leo- Prints hinreißen. Wohl niemand bekommt die Looks so hin wie dieses Luxus- Label und überzeugt mit den heißesten, neuesten Trends. Genauso zeigt sich das Leo- Muster übrigens auch bei Marc Cain oder Michael Kors, die beide nicht die Finger von diesem Trend lassen konnten.

Doch bei Leopardenmuster ist der Grad zwischen luxuriös und billig schmal. Immer wieder seht ihr Frauen in der Stadt, die diesen Grad zu stark ausreizen und deswegen in die billige Schiene abdriften. Das möchte niemand, denn der Trend an sich kann sich wirklich sehen lassen.

Wichtig dabei ist, auf authentisches Leopardenmuster zu setzen, dann wirkt es gleich weniger billig. Helles Leo- Muster in Weiß und Grau lasst ihr auch links liegen und konzentriert euch auf die verschiedenen Brauntöne, die ganz glaubwürdig den Fell Look kopieren.

Außerdem ist auch die Kombination zu anderen Kleidungsstücken wichtig. Wer Leo- Muster mit Pink und Kitsch kombiniert, braucht sich natürlich nicht wundern, dass er später wie Peggy Bundy von der schrecklich netten Familie aussieht. Too much ist bei diesem Trend einfach too much.

Welche Looks gibt es in diesem Jahr denn mit dem schönen Muster? Der Leoparden- Trend hat vor allem bei den Mänteln eingeschlagen. Sie kommen in ungewohnter Kuscheligkeit daher und sehen aus, als könnten sie im Winter kein Wässerchen trügen. Sie sind flauschig, kuschelig, cool gemustert und halten garantiert Wind und Wetter vom Körper fern.

Genauso gibt es aber auch Kleider mit Leopardenmuster, für die ihr auf jeden Fall bereit sein solltet, wenn ihr sie tragt. Leo- Muster kommt aber auch im Kleinen: Taschen, Schals, Mützen, Regenschirme, Schuhe und andere Accessoires zeigen sich von ihrer besten Seite und werden liebend gern zu anderen Must Haves im Herbst kombiniert.

Doch wie trägt man das Leo- Muster denn nun? Anders als gedacht, gibt es bei Leopardenmuster keine Limits. Die existieren, laut Trendsettern und Fashionistas, nur in eurem Kopf. Trotzdem solltet ihr ein wenig darauf achten, die Leo- Prints nicht zu wild zu mixen, damit ein gewisser Stil noch erkennbar ist.

So geht Leo- Muster Hand in Hand mit dezenten Farben und Tönen. Mehr als eine Highlight- Farbe sollte im Outfit nicht verwendet werden. Schwarze Hosen und Jeanshosen sind immer eine gute Idee, dazu gibt es beige Stiefel und einen roten Rollkragenpullover. Übertreiben solltet ihr den Look nicht und niemals mit der Farbe Weiß mischen. Das stört das Muster und lenkt von ihm ab. Lieber bei Brauntönen bleiben und sich den Look innerhalb einer Farbgruppe wohlfühlen lassen.

Karomuster Jeanshose Männermode

Aufregende Prints und Muster auf dem Vormarsch

Ähnlich aufregend und bunt wie beim Leopardenmuster wird es im Herbst bei den anderen Prints und Mustern. Es gibt nichts, was es nicht gibt und wenn ihr denkt, es geht nicht bunter, kommen noch ein paar Farben zum Einsatz. So zeigt sich der Herbst erstaunlich bunt und farbenfroh und nicht so trist wie es in den letzten Jahren der Fall war.

Zuerst werfen wir einen Blick auf die Prints, die es in dieser Saison zu sehen gibt. Eigentlich gibt es nichts, was es nicht gibt. Das beweist auch wieder Michael Kors, der in seiner Fashion Show auf dem Laufsteg so richtig aufdrehte. Der Designer liebt es sowieso, wenn Frauen Spaß an der Mode haben und so wird es bei ihm nie langweilig in Sachen Kleidung.

Michael Kors kombinierte Animal Muster zu Streifen, sportliche Details zu Blümchen, Bombshell- Schnitte zu Art Prints und entstanden ist so eine aufregende, neue Kollektion, die ihresgleichen sucht. Was ihr von Michael Kors übernehmen könnt, ist die Idee vom wunderbaren Mustermix, der sich bei ihm ziemlich stark zeigte. Modische Nüchternheit ist in diesem Herbst nicht gefragt und so könnt ihr selbst auch ein wenig aufdrehen zu einem richtigen Print Cocktail.

Ähnlich verhielt es sich auch bei Versace. Das Luxus Label setzte auf wilde Punkt- Muster in dezenten Schnitten. Besonders das Karomuster hat es ihnen angetan und sorgt für Furore. Ganz leicht erinnert es an die Tennie Komödie „Clueless – Was sonst?“ aus den 90iger Jahren, in der eine Hauptdarstellerin eine große Karo- Liebhaberin war.

Fakt ist aber, Karomuster muss im Herbst mit dabei sein und das nicht nur, weil es auf den Winter zugeht. Tatsächlich zeigt sich nämlich kein rot- schwarzes Karomuster, sondern gelb- lila, gelb- blau, rot- pink oder schwarz- orangenes Muster. So kunterbunt ist es bei diesem Muster seit langem nicht mehr geworden und so gönnen wir ihm seinen großen Auftritt.

Doch wie trägt man den Look um die auffälligen Prints und Muster? Prints und Muster werden am liebsten in diesem Jahr kombiniert, aber nicht Querfeld ein, sondern so, dass es wirklich gut aussieht. Dabei achtet ihr am besten auf gleiche Farben, die im Muster vorkommen und dezente einfarbige Highlights, die beide Muster miteinander kombinieren können.

Strickjacke Sportlook Top

Cool Kids Don´t Cry! Edgy Kid 2.0

Neben den ganzen Prints und Mustern hat sich ein einfacher, edgy Modetrend im Herbst herauskristallisiert. Dabei dreht sich alles um die coolen Kids von heute, die sich von der Mode nichts mehr vorschreiben lassen und einfach den lässigen Look tragen, den sie sowieso schon haben. Erwachsene können sich davon noch eine Scheibe abschneiden und genau das tun sie in dieser Saison auch.

Nicht ganz unpassend nennen die Designer den Look Cool Kid 2.0, da vor allem Kids diese Looks zur zeit bevorzugen. Weite Silhouetten treffen auf cleane Farben und dezente Muster, die den Körper nicht mehr in den Vordergrund stellen, sondern ihn ein wenig negieren. Sexyness ist nicht das Einzige, was zählt. Wichtiger ist der Charakter und darauf springt eben dieser Trend an.

Labels, die diesem Look frönen, sind Balenciaga, Sportmax, aber auch Vetements, deren gesamte Kollektion so aussieht wie der aktuelle Trend. Es gibt androgyne Looks anstatt sexy Silhouetten. Dezente Farben anstatt knalliger Töne und superbreite Schulter, kastige Schnitte und Oversize, so weit das Auge reicht.

Der Vorteil bei diesem Herbst Trend ist die Wärme, die von diesen Styles ausgeht. Da geht garantiert kein Wind durch! Ganz nebenbei kommt ihr in die gemütliche Stimmung von Weihnachten mit breiten Mänteln, großen, langen Hoodies und Röcken in Oversize, die euren Look abrunden.

Farblich gesehen wird es eher ruhig und so gibt es dezentes Rosa, aber auch graue und braune Karomuster, dunkelblaue Röcken und Hosen, genauso aber auch schwarze Boots und schwarze Bauchtaschen. Alles sehr dezent, aber das ist es, was diesen Trend ausmacht.

Hier gibt es mehr Trendartikel für euch: